Darf meine Tochter bzw. mein Sohn meine eigene Kreditkarte mitbenutzen?

Kreditkarten sind personengebunden und laut der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) aller Banken nicht übertragbar. Der Tochter oder dem Sohn die Kreditkarte zur Nutzung zu überlassen, wäre demnach ein Verstoß gegen die Regeln und würde seitens der Bank bzw. des Kreditkartenunternehmens unter Umständen als Missbrauch gewertet. Darüber hinaus gäbe es in den meisten Geschäften Probleme, wenn der Nachwuchs die Karte von Mama oder Papa zückt.

Abgleich der Daten und Unterschrift würden fehlschlagen

Auf jeder Kreditkarte ist der Name des Inhabers eingeprägt und auf der Rückseite ein Feld für die eigenhändige Unterschrift. Sollte nun ein Fremder, und seien es die eigenen Kinder, mit der Karte einkaufen gehen, würde die Zahlung spätestens beim Abgleich der Daten verweigert. Zum einen, weil viele Geschäfte inzwischen darauf bestehen, dass zur Kontrolle auch der Personalausweis vorgelegt wird. Zum anderen, weil an der Kasse üblicherweise die Unterschrift auf dem Zahlbeleg mit der auf der Kreditkarte verglichen wird. Punkt drei: Gerade bei Kindern und Jugendlichen werden die meisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter etwas genauer hinsehen. Online dürfte es diesbezüglich weniger Probleme geben. Trotzdem ist es nicht ratsam, andere mit der eigenen Karte bezahlen zu lassen.

Unsere Lösungsvorschläge

1. Wenn Ihr Sohn oder Ihre Tochter mind. 16 Jahre alt ist

Für diesen Fall haben wir die 3 Barclaycard-Kreditkarten gefunden, bei der Partnerkarteninhaber jünger als 18 Jahre sein dürfen und die Partnerkarte auch nichts extra kostet. Als Erziehungsberechtigter (Vater/Mutter) müssen Sie nun selbst eine solche Kreditkarte beantragen und können dann, nachdem Sie als Hauptkarteninhaber registriert sind, eine Partnerkarte für Ihren Sohn/Tochter ausstellen lassen. Ob Sie als Hauptkarteninhaber dann Ihre „Hauptkarte“ selbst aktiv nutzen, bleibt Ihnen überlassen! Die Abrechnung der Partnerkarte erfolgt jedenfalls über das Konto Ihrer Hauptkreditkarte.

2. Ihr Kind ist jünger als 16 Jahre

Wer seine Kinder dennoch in den Genuss einer Kreditkarte kommen lassen möchte – zum Beispiel für einen Schulausflug oder den ersten Urlaub ohne Eltern –, hat zwei Möglichkeiten: eine Prepaid-Kreditkreditkarte oder eine Partnerkarte auf den Namen der Tochter oder des Sohnes.

Einfacher zu realisieren ist die erste Option, die Prepaid-Kreditkarte. Sie wird inzwischen von vielen Banken für Kinder und Jugendliche angeboten. Hier lohnt sich ein Preis-Leistungsvergleich, weil die Spanne beim Kaufpreis der Karte und der Jahresgebühr doch recht groß ist. Nach Erhalt der Master- oder VisaCard kann dann direkt Guthaben auf das Kreditkartenkonto eingezahlt und frei darüber verfügt werden. Ab welchem Alter eine solche Prepaid-Kreditkarte erhältlich, variiert von Bank von Bank.